08.10.2017 – 11.10.2017 von Besisahar nach Manang

Die nächsten drei Etappen bringen uns von Besisahar über Tal und Chame bis nach Manang auf 3540 m. Die Strecke ist anspruchsvoll und je weiter wir kommen, desto  öfter können wir einen Blick auf die weissen Spitzen der 7000er und 8000er werfen.

08.10.2017 Besisahar – Tal

39 km / ca 2500 hm

Es ist soweit. Heute starten wir die Annapurna Runde und folgen immer dem Fluss Marsyangdi flussaufwärts. Wir fahren nicht auf den Wanderwegen, sondern nutzen den Jeep Treck, den es seit ein paar Jahren hier gibt. Die Vegetation ist tropisch und immer wieder müssen wir die Räder schieben, da der Jeep Track viel zu ruppig und steil für uns ist. Kurz hinter einem Tunnel überrascht uns eine Gruppe Mountainbiker, die mit Guides und ohne Gepäck unterwegs sind. Genauso schnell wie sie gekommen sind, war die Gruppe auch schon wieder verschwunden. Nach der Mittagspause ist die Strecke nochmal felsiger geworden und etwa 6 km vor dem Ziel beginnt es leicht zu regnen. Wir überlegen kurz, ob wir ins nächste Guesthouse einziehen sollen, entscheiden uns aber die geplante Strecke durchzufahren. Irgendwann hört es dann doch wieder auf zu regnen aber die Strecke wird immer steiler und wir müssen immer öfter schieben. Wir brauchen für die letzten 6 km über eine Stunde.

09.10.2017 Tal – Chame

28 km / 3312 hm

Gleich am frühen Morgen erfahren wir, dass gestern Abend kurz vor Tal noch ein Jeep mit einigen Touristen verunglückt ist. Die Helikopter starten und landen und das ganze Dorf ist auf den Beinen. Wir starten unsere Tour und kommen gleich an dem Autowrack vorbei. Sieht nicht so gut aus, aber es haben alle überlebt und soweit wir erfahren haben „nur“ Knochenbrüche erlitten. Gut das wir Radl fahren. Auf unserer Strecke geht es anfangs gut voran, jedoch kommen immer wieder steile Schiebeabschnitte. Nach 10 km gönnen wir uns ein zweites Frühstück. Bei Timang haben wir für heute den höchsten Punkt der Strecke erreicht. Es geht anschliessend weiter rauf und runter. Am Nachmittag erreichen wir Chame und suchen uns ein Zimmer. Wir sind jetzt auf 2670 m und ab und an kann man schon die ersten schneebedeckten Gipfel sehen.

10.10.2017 Chame – Manang

31 km / 3215 hm

Die ersten Kilometer geht es heute Morgen gleich mal wieder steil Bergauf. In Pisang ungefähr bei der Hälfte unserer heutigen Etappe machen wir Mittagspause. Ab hier haben wir dann noch einen steilen Anstieg und dann befinden wir uns im sogenannten Manang-Tal. Es wird auch das Shangri-La Nepals genannt. Hochalpine Wälder, kleine Seen und die faszinierenden schneebedeckten Gipfel kommen immer näher. Die Blicke auf das Annapurna Himal sind schon beeindruckend und die Stupas und Gebebtsmühlen lassen den tibetischen Einfluss erahnen. Am Nachmittag erreichen wir Manang auf 3540 m.

 

11.10.2017 Manang

In Manang steht heute ein Ruhetag auf dem Programm. Wir schlafen erst einmal aus und wandern später zu einem Aussichtspunkt auf knapp 4000 m oberhalb des Ortes. Von hier hat man eine fantastische Aussicht auf den massiven Gletscher des 7000ers Gangapurna und über das weite Manang-Tal.

 

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.