14.01.2017 – 19.01.2017 von Vang Vieng nach Phonsavanh

Atemberaubende Berge, tolle Landschaften und ein paar Grad kühler geht es zu den Steinkrügen nach Phonsavanh.

14.01.2017 Vang Vieng – Kasi

59 km / 800 hm

Heute haben wir nur ein kurze Etappe und wir lassen es ruhig angehen. Erst gegen 10 Uhr starten wir Richtung Kasi. Die ersten 25 Kilometer sind relativ flach und führen am Fluss Nam Song durch eine schöne Karstlandschaft. Einige Höhenmeter später treffen wir auf einen anderen Radlfahrer. Er kommt aus Bangladesch und seine Fahrradtour begann in Bangkok. Noch hat er eineinhalb Monate Zeit, bis er wieder nach Hause fliegt. Wir bekommen einen Tipp für eine gute Unterkunft in Kasi, von wo er heute Morgen gestartet ist und er versichert uns, dass keine schlimmen Anstiege mehr kommen. Auch wir geben noch ein paar Tipps für Vang Vieng und wünschen ihm viel Spass bei der Abfahrt, denn für ihn geht es jetzt nur noch bergab. Noch ein Foto und dann verabschieden wir uns. In Kasi finden wir tatsächlich ein tolles Guesthouse mit einem Restaurant, direkt vorne an der Strasse und etwas weiter nach hinten versetzt die Zimmer mit Terrasse und netten Sitzgelegenheiten.

15.01.2017 Kasi – Phou Khoun

44 km / 1991 hm

Aus Mangel an Alternativen gibt es zum Frühstück Reis mit Ei und Kaffee. Hinter Kasi führt die Strasse 13 durch das fruchtbare Tal des Nam Lik, vorbei an Kohlfeldern, Papaya-, Bananen und Orangenplantagen. Schon nach 12 km beginnt der Anstieg in die Berge. Der Ausblick ist gigantisch aber der Schweiss tropf schon bald auf die Strasse. Irgendwann machen wir an einem Unterstand Mittagspause. Kurze Zeit später kommen zwei Jungs vielleicht 5 oder 6 Jahre alt und ihre Mama den steilen Berghang herauf. Jeder von ihnen hat eine Fuhre Holz auf dem Rücken und auch ihnen steht die Anstrengung ins Gesicht geschrieben. Sie sind ganz erstaunt, wer in Ihrem Holzunterstand Pause macht aber sie lächeln und setzten sich zu uns. Nach einer Weile fahren wir weiter und auch sie brechen auf und holen vermutlich die zweite Fuhre. Etwa 9 km vor unserem Zielort erreichen wir einen Rastplatz mit der vielleicht besten Aussicht im Land. Von der Terrasse des dortigen Restaurants kann man seinen Blick kilometerweit über die Berge und Täler schweifen lassen. Die letzten Kilometer sind dann nochmals anstrengend aber am späten Nachmittag checken wir an unserem Zielort ein.

16.01.2017 Phou Khoun – Nong Tang

87 km / 2700 hm

Phou Khoun kauert auf einem Berggrat und ist unser höchster Übernachtungspunkt. Eigentlich geht es jetzt tendenziell nach unten. Als wir starten hängen die Wolken im Tal. Es ist frisch und wir geniessen die ersten wärmenden Sonnenstrahlen. Immer wieder kommen wir durch kleine Hmong Dörfer mit ihrem flachen Holzhäusern, die typisch für diese Gegend sind. Wie überall in Laos sind die Menschen sehr freundlich und begrüssen uns, sobald sie uns sehen. Die Kinder winken und schreien schon von weitem Sabaidee (Hallo). Nach einer langen Abfahrt treffen wir wieder auf den Fluss Nam Ngum. Wir nutzen die Gelegenheit und stärken uns in einem der dortigen Restaurants. Wir sind froh etwas im Magen zu haben, denn es liegen noch einige Kilometer und sicher auch Höhenmeter vor uns. Erst kurz vor unserem Ziel geht die Landschaft in eine weite Ebene über und es ist endlich nicht mehr so bergig. Am späten Nachmittag erreichen wir dann unser Guesthouse an einem See. Wir sind ganz schön platt.

17.01.2017 Nong Tang – Phonsavanh

49 km / 429 hm

Als wir heute morgen aufstehen liegt noch Nebel über dem See. Wir packen in aller Ruhe und fragen bei unserem Guesthouse nach einem Frühstück. Sie kann uns ein Omelett mit Sticky Rice anbieten. Sticky Rice ist Klebreis der hier in Laos sehr verbreitet ist. Man bekommt Ihn in Bambuskörbchen serviert und nimmt sich mit der Hand etwas raus und knetet dies so lange zwischen den Fingern bis man abbeissen kann. Dazu gibts Kaffee. Wir sitzen gemütlich auf der Seeterrasse und warten bis sich der Nebel aufgelöst hat, dann gehts los nach Phonsavanh.

18.01.2017 – 19.01.2017 Phonsavanh

Phonsavanh ist bekannt für seine 2000 Jahre alten Steinkrüge die inmitten der kargen Hochebene herumstehen. Sie stellen Archäologen bis heute vor ein Rätsel und die Forschung ist sich bisher nur bei der Verwendung sicher. Die Krüge dienten als Urnen. Darauf deuten Spuren von Knochen und Grabbeigaben hin. Ihre Grössen und Formen variieren und auch ihre Ausarbeitung ist sehr unterschiedlich. Aufgrund der enormen Arbeit die diese Zivilisation in die Bestattung ihrer Toten steckte, deutet dies auf einem grossen Wohlstand in der Region hin. Die strategisch günstige Lage war womöglich auf den Handel mit Salz und Eisen zwischen Nord-Vietnam, China und Thailand über diese Hochebene verlaufen. Später wurde dies zum Nachteil und heftig im Indochinakrieg umkämpft. Noch heute liegen Unmengen an Blindgängern in der Gegend verstreut und die Landschaft ist mit Kratern übersät. Von 68 bekannten Stätten sind 7 für Besucher geöffnet und drei davon in direkter Nachbarschaft von Phonsavanh. Als erstes besuchen wir Site 1, die etwa 8 Kilometer östlich von Phonsavanh entfernt liegt und eine der grössten mit 331 Steinkrügen ist. Anschliessend fahren wir noch zu 2 und 3. Diese liegen nochmals etwa 20 km weiter, malerisch auf einem Hügel unter ein paar Bäumen und sind in jedem Fall einen Besuch wert. Zur Site 2 können wir mit unseren Rädern direkt hinfahren und zu Site 3 gelangt man nach einem kleinen Spaziergang durch die Reisfelder. Die drei Sites wurden vor ein paar Jahren von den Altlasten der Kriege geräumt und können sicher betreten werden. Jedoch finden in der Umgebung nach wie vor Räumungsarbeiten statt und auf unserem Weg von Site 2 zu Site 3 können wir die Experten der MAG (Minenräumdienst) gerade schwer beim Arbeiten beobachten. Obwohl wir bereits kilometerweit entfernt sind, hören wir später auch noch die Detonationen der gesprengten Fundstücke. Diese Arbeit ist wichtig, denn nach wie vor werden in dieser Gegend jedes Jahr Menschen durch Blindgänger getötet oder verletzt. Am zweiten Tag machen wir noch einen Ausflug zur Höhle Tham Xang inmitten bewaldeter Karstberge. Die Höhle wurde während des Krieges von den laotischen und vietnamesischen Kämpfern als Unterschlupf und Lazarett genutzt. Heute sieht man davon nicht mehr viel, kann sich aber gut vorstellen, wie die Bevölkerung hier Schutz vor den Bomben der Amerikaner gesucht haben.

2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.