Wieder Daheim …

Flug von Luang Prabang über Bangkok und Abu Dhabi nach München

08.02.2017 München

Pünktlich um 6 Uhr in der Früh landet unsere Maschine am Münchner Flughafen. Es ist kalt. Als wir gestern Abend in Luang Prabang losgeflogen sind, waren wir noch mit kurzer Hose und T-Shirt unterwegs und haben geschwitzt. Jetzt stehen wir mit unseren Daunenjacken am Gepäckband und sehnen uns nach wärmeren Temperaturen. Die 35 °C Temperaturunterschied machen sich dann doch bemerkbar. Das Gepäckband beginnt zu drehen. Da wir bei unserem Flug von Laos nach Deutschland zwei Zwischenstopps hatten und diese sehr kurz gewesen sind (1 Stunden in Bangkok und 2 Stunden in Abu Dhabi), sind wir gespannt, ob es unser Gepäck auch bis hierher geschafft hat. Die Räder hatten wir gestern bereits in Fahrradkartons, die wir uns bei einem Händler in Luang Prabang besorgt hatten, verpackt und die Fahrradtaschen stecken jeweils in einem Schwergutsack, die wir schon beim Hinflug nach Russland für unser Gepäck genutzt hatten. Als erstes kommen die Räder aus der Tür für das Sperrgepäck. Sie sehen noch ganz in Ordnung aus und während wir die Kisten auf einen Gepäckwagen laden, sagt ein Pilot noch zu uns, dass sich die Kollegen vom Zoll bestimmt über unser Gepäck freuen werden. Na ja. Die Beamten in Grün stehen überall herum und warten, dass die Leute an ihnen vorbei das Gebäude verlassen. Wenig später kommen auch die beiden Säcke und kaum schieben wir Richtung Ausgang, werden wir auch schon aufgefordert mit in den Kontrollraum zu gehen. Es folgen die üblich Fragen und die Taschen werden geröntgt. Dann wollen sie, dass wir die Fahrradkisten aufmachen. Geht gar nicht. Wie sollen wir mit den zerlegten Rädern dann nach Hause kommen? Nach kurzer Diskussion können wir sie überzeugen, dass wir keine Neuware dabei haben und wir dürfen weiter. Bevor wir die Heimfahrt organisieren, ist unser erstes Ziel ein leckerer Kaffee Latte und richtige bayerische Brezen. Darauf haben wir uns schon lange gefreut. Anschliessend steigen wir ins Flughafentaxi ein und fahren los. Ein kurzer Stopp am Terminal 1 und dann bekommen wir doch nochmal einen Schreck. 6 Chinesen steigen ein und wir dachten schon, die hätten wir hinter uns gelassen. Na, dass kann ja heiter werden. Aber wider erwarten können sie sich benehmen, beziehungsweise schlafen sie bereits nach kurzer Fahrt ein.

09.02.2017 Regensburg

Wir haben in unserer Post einen Brief vom Zollamt in Regensburg gefunden. Seit 02.02.2017 wartet dort ein Paket, das wir vor fast drei Monaten in China weggeschickt hatten. In der Schachtel hatten wir all die Sachen eingepackt, die wir voraussichtlich auf unserer weiteren Reise nicht mehr brauchen werden. Und jetzt will der Zollbeamte von uns Rechnungen über die alten Schlafsäcke, Isomatten und das Zelt haben. Die Ware muss ja schliesslich versteuert werden. Nach ein bisschen hin und her glaubt er uns, dass die Sachen uns gehören und alt und gebraucht sind. Sehr gut, wir dürfen den Karton mitnehmen. Jetzt ist wirklich alles wieder in Deutschland angekommen und wir können uns entspannt um all das kümmern, was das letzte halbe Jahr so alles liegen geblieben ist.

2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.