16.11.2016 – 20.11.2016 von Dongxing nach Cat Ba

16.11.2016 – 20.11.2016 von Dongxing nach Cat Ba

Grenzübertritt nach Vietnam mal per Fahrrad und später mit Boot und Fähre zu den James Bond Inseln in der Ha Long Bucht.

16.11.2016 Dongxing – Mong Cai

32 km

Von unserem Hotel sind es nur ein paar hundert Meter zur Grenze. Direkt am Grenzübergang wechseln wir unsere letzten Yuan in vietnamesische Dong und schieben zur ersten Passkontrolle. Dort geht alles ganz schnell. Den Ausreisestempel in den Pass, kurz die Taschen durchleuchten und sofort dürfen wir weiter. Nach einer kurzen Duty Free Zone überqueren wir den Grenzfluss Song Ka Long auf einer kleinen Brücke. Auf der anderen Seite warten schon die vietnamesischen Grenzbeamten. Nochmal erfolgt eine Passkontrolle, Stempel rein, Taschen durchleuchten und endlich heisst es „Chao“ Vietnam. Keine fünfhundert Meter weiter entdecken wir die ersten vietnamesischen Cafes und fahren sofort darauf zu. Gemütlich im Schatten sitzend, überlegen wir, wie wir jetzt weiter machen. Aufgrund der Zeitumstellung (eine Stunde zurück) ist es gerade einmal später Vormittag und wir beschliessen erst einmal ans nahe Meer zu fahren. Wir besichtigen eine Kirche und gehen Mittagessen. Zurück in der Stadt suchen wir uns noch ein Hotel und schlendern über den Obst und Gemüsemarkt. Alles ganz entspannt.

17.11.2016 Mong Cai – Tien Yen

87 km / 478 hm

Durch die Zeitumstellung sind wir heute relativ früh wach. Wir stehen auf und wollen auch um der Hitze zu entgehen zeitig los. Kaum gestartet, beginnt es heftig zu regnen. Zum Glück sind wir noch nicht weit gekommen und so finden wir bei einer Bank Zuflucht. Dort stehen wir dann zusammen mit den Wachmännern unter dem Vordach und schauen dem heftigen Regen zu. Nach fast einer Stunde ist alles vorbei. Nun radeln wir los und bereits kurze Zeit später sind die Strassen wieder komplett trocken und es wird richtig heiss. Irgendwann kommen wir in Tien Yen unserem heutigem Zielort an. Dort entspannen wir erst einmal auf dem Hotelbalkon.

18.11.2016 Tien Yen – Cai Rong

78 km / 650 hm

Dieses mal kommen wir früh weg. Wir folgen weiter der Küstenstrasse auf der manchmal ganz schön viel Verkehr ist. Nach ungefähr 55 km kommen wir in Cam Pha, einer grösseren Stadt an. Wir suchen uns als erstes ein schattiges Kaffee und trinken einen vietnamesischen Eiskaffee. Sehr lecker und bei Temperaturen um 30 Grad ein Genuss. Eigentlich wollten wir uns hier ein Hotel suchen und erst morgen weiter fahren. Da es aber gerade mal Mittag ist, beschliessen wir ein kleines Stück zurück und auf die Insel Van Don zu radeln, die über eine kleine Brücke mit dem Festland verbunden ist. Dort suchen wir uns direkt am Hafen von Cai Rong ein Hotel. Die Hotelchefin ist sehr geschäftstüchtig und preist die Kochkünste ihres Mannes an. Er hat schon in diversen Hotels gekocht. Unter anderem in Hanoi und wohl auch in Hongkong. Nach ein bisschen hin und her bestellen wir für 18 Uhr einen Fisch, Gemüse, Salat und Reis. Pünktlich wird aufgetischt. Es schmeckt hervorragend. Eine gute Entscheidung.

19.11.2016 Cai Rong – Quan Lan

33 km

Heute morgen gibt es um 6 Uhr von unserer Hotelchefin Frühstück. Anschliessend schieben wir in den nahegelegenen Hafen. Wir wollen mit dem Boot zur nahen Insel Quan Lan. Die Überfahrt dauert etwa 2 1/2 Stunden und wir sitzen oben auf dem „Sonnendeck“ zwischen Zuckerrohr, Kleiderständern, Matratzen und unseren Fahrrädern. Der Ausblick ist sehr schön. Es geht an etlichen, aus dem Wasser ragenden Felsen und kleinen schwimmenden Dörfern vorbei. Am Ziel angekommen fahren wir erst einmal die Insel ab. Nach etwa 10 km haben wir schon das andere Ende erreicht. Der dortige Sandstrand ist eigentlich ganz schön gelegen aber da gerade Nachsaison ist, ist nicht sonderlich viel los. Leider heisst dies auch, dass die Strände nicht aufgeräumt sind und der eine oder andere Laden bereits geschlossen hat. Wir suchen uns im Ort ein Zimmer. Auch dort merkt man das die Saison so gut wie vorbei ist. Es sind fast keine Touristen auf der Insel und etliche Hotels renovieren Ihre Zimmer oder es wird gleich neu gebaut. Ein gutes hat das Ganze. Wir kommen sehr günstig in einem tollen Zimmer mit Balkon und netter Aussicht unter.

20.11.2016 Quan Lan – Cat Ba

47 km / 460 hm

Nach einer Nacht auf Quan Lan beschliessen wir auf eine andere Insel überzusetzen. Morgens um 7 Uhr fahren zwei Boote von der Insel ab. Ein Boot fährt zurück nach Cai Rong und ein Speed Boot fährt nach Ha Long ans Festland. Wir entscheiden uns für das Speed Boot nach Ha Long. Dort müssen wir, um zur Insel Cat Ba zu gelangen, den Hafen wechseln. Vorher frühstücken wir aber erst noch bei einem der vielen Sandwich Ständen in der Stadt. Solche Wagen findet man in Vietnam fast überall und typischerweise verkaufen sie dort Baguette, gefüllt mit frischem Salat, Omelette und Wurst oder Fleisch vom Dönerspiess. Dann geht es ungefähr 15 km an der Küste entlang auf eine Landzunge von wo wir mit der Fähre auf die Insel Cat Ba übersetzen können. Hier treffen wir zum ersten mal wieder einige Touristen. Holländer, Engländer, Franzossen und viele Deutsche sind mit auf der Fähre, die sich zwischen den vielen kleinen Inseln der Ha Long Bucht hindurch schlängeln muss. Drüben angekommen radeln wir los. Der Weg nach Cat Ba Town führt erst einmal quer über die Insel und ist sehr hügelig. Ein grosser Teil des Landes und der angrenzenden Gewässer wurde vor 20 Jahren zum Nationalpark erklärt und es soll einige endemische Tierarten geben, die nur hier vorkommen. Wir sehen auf unserer Fahrt aber nur eine Unmenge an Schmetterlingen in den verschiedensten Farben. Die Stadt Cat Ba ist sehr touristisch und besteht aus vielen aneinander gereihten Hotels, die sich entlang der Uferpromenade und am alten Fischerhafen angesiedelt haben. Ausserdem gibt es hier unzählige Shops, Restaurants, Bars und Cafes. Wir checken in einem Hotel ein und geniessen den milden Abend in einem Strassencafe.

4 Comments

  1. wos mi fasziniert is des transportwesen:
    altpapier,brennholz,blumen,kleinvieh und jetzt sogar goissen.und ois min radl oda moped.bei uns scheissn de o,wenn s bredl weida als fuchzg sanemeda ausn koffaraum ausseschaud.
    # steffi. 2.12. weihnachtsessen,schaffst des??
    ois guade weida!

  2. Schöne Hütchen habt ihr als Sonnenschutz.Könnten wir als Regenhut gebrauchen.Obwohl zur Zeit kommt bei uns nach Morgennebel auch die Sonne durch .Weiterhin alles Liebe.Mama und Papa.Übrigens bei uns beginnen bereits die Weihnachtsmärkte.Also das Christkind ist im Anflug.Machts gut.???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.