26.12.2019 – 29.12.2019 Cabuya nach Paquera

26.12.2019 – 29.12.2019 Cabuya nach Paquera

26.12.2019 Cabuya – Tambor

26 km / 338 hm

Wir stehen diesmal früh auf und gehen zum Strand. Nicht weit im Meer gibt es eine kleine Insel und bei Ebbe kann man zu dieser einfach trockenen Fusses rüber gehen, da der Wasserstand bei Ebbe etwa 3 Meter tiefer ist. Die kleine Insel liegt dann völlig frei. Es ist der Friedhof vom Dorf. Ein mystisches Plätzchen Erde mitten im Meer und dann doch so nah am Festland.  Nach unserem kurzen Besuch auf der Insel, gehen wir zum frühstücken und anschließen packen wir wieder unsere Sachen und fahren weiter. Bis nach Cobano radeln wir auf der altbekannten Schotterpiste und ab hier gibt es eine tolle, neu geteerte Straße bis nach Tambor. Es ist mal wieder schön auf einer asphaltierten Straße zu fahren.

27.12.2019 Tambor

In der Gegend rund um Tambor ist das Gebiet der roten Aras. Hier wurden von einigen Jahren wieder ein paar Brutpaare angesiedelt, nachdem sie dort schon fast verschwunden waren. Heute gibt es wieder etwa 300 Paare und mit etwas Geduld kann man einige davon sehen. Am besten kann man die Vögel am frühen Morgen oder am späten Nachmittag beobachten, da ziehen sie ihre Kreise und schreien ganz schön laut von den Bäumen. Diesmal wohnen wir in einem kleinen Häuschen mit riesigem Garten. Eigentlich ist hier Selbstversorgung angesagt. Aber da wir mit dem Rad unterwegs sind, bereitet uns die Oma des Hauses für ein wenig Geld das hier übliches Frühstück mit Reis, Bohnen, Eier, Tortillia und etwas Käse zu. Die Früchte sind eine Dreingabe für uns Touristen und normalerweise nicht das typische Frühstück der Costarikaner. Am Strand von Tambor gibt es wieder einmal eine Aufzuchtstation für Schildkröten. Unser Gastgeber hat uns verraten, dass heute Nachmittag um halb vier ein paar Schildkröten freigelassen werden. Wir schauen dort vorbei und bekommen einiges dazu erklärt. Es ist eine Art Geburtshilfe, da sie auf natürliche Weise am Strand keinen geschützten Bereich hätten um zur Welt zu kommen. Hier sind zu viele Nesträuber unterwegs.

28.12.2019 Tambor – Paquera

23 km / 302 hm

Unsere Fahrt nach Paquera dauert nicht lange. Auf der frisch asphaltierten Straße rollt es sich richtig gut. Bevor wir allerdings in Tambor los kommen, begegnet uns ein anderer Fahrradfahrer. Er ist ebenfalls aus Deutschland. Wir unterhalten uns, tauschen Tipps aus und erzählen von unseren Erlebnissen. Er ist noch etwas länger unterwegs und hat insgesamt drei Monate Zeit. Das hätten wir auch gerne. Als wir dann endlich los rollen ist es schon fast zehn Uhr und die Sonne brennt. In Paquera finden wir gleich ein Zimmer und gehen anschließend erst einmal auf ein Eis in die lokale Eisdiele. Zur Abkühlung. Dann fahren wir zu einem etwa 3 km entfernten Strand außerhalb der Ortschaft. Hier sind viele Einheimische und auch Zelten ist erlaubt. Wir suchen uns ein ruhiges Plätzchen etwas abseits und entspannen am Meer.

29.12.2019 Paquera

Das Tierschutzgebiet Curu stellt eine kleine Besonderheit dar. Es steht unter staatlichem Schutz befindet sich aber auf Privatgrund. Neben dem Waldgebiet gehören drei schöne Strände zum Schutzgebiet. Insgesamt ist es 84 ha groß.

 

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.